Preisträger

Preisträger

Aktuelle Preisträger

Die Preisträger des Hessischen Leseförderpreises 2020 stehen fest. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr unter drei Preisträgern aufgeteilt.

Zusätzlich wird in diesem Jahr ein mit 5.000€ dotierter Sonderpreis ausgelobt, der Einrichtungen auszeichnet, die auf die besonderen Herausforderungen der Pandemie flexibel reagiert und eine altersgerechte Leseförderung während der behördlich angeordneten Schließung der Bibliotheken und darüber hinaus sichergestellt haben. Dieser wird unter zwei Preisträgern aufgeteilt. 

KULTURVEREIN DIEDENBERGEN E.V. 

Der Kulturverein Diedenbergen e.V. wird für den Bücher-Podcast „LESEHÄPPCHEN- Show“ ausgezeichnet.

Der Podcast entstand zunächst aus der Idee heraus, die Leseförderung für Grundschulkinder während der Pandemie-Zeit nicht zu vernachlässigen. Da der Kulturverein Diedenbergen e.V. in seiner Leseförderung insbesondere auf ehrenamtliches (Vorlese-)Engagement setzt, wurde das Konzept in Form der „LESEHÄPPCHEN-Show“ in den digitalen Raum übertragen.

Der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung einer kindgerechten digitalen Plattform, auf der die Inhalte den Nutzer*innen jederzeit und kostenlos zur Verfügung stehen. Das Hauptaugenmerk jeder Folge liegt auf einem Buch, das vorgestellt und in Auszügen vorgelesen wird. Ergänzt wird das Angebot durch Gewinnspiele mit Bezug zu den vorgestellten Büchern. Auch Interviews mit bekannten Kinder- und Jugendbuchautor*innen wecken bei den jungen Hörer*innen zusätzliches Interesse an den präsentierten Inhalten. Hierbei wird stets versucht, den Bezug zum analogen Buch zu halten.

Insbesondere die Beteiligung der Kinder zeichnet dieses Projekt aus. Als Co-Moderator*innen haben sie die Möglichkeit einzelne Folgen selbst zu gestalten und Autor*innen oder Illustrator*innen zu interviewen. Diese Beteiligung spiegelt sich in der weiten Verbreitung und steigenden Nutzerzahlen des Angebots sowie in der Anwendung im Grundschulunterricht wieder. 

Für die Entwicklung eines Bücher-Podcasts, der durch das aktive Einbinden der Kinder in die Entstehung einer Podcast-Folge die Nachhaltigkeit der „LESEHÄPPCHEN- Show“ sicherstellen möchte und damit zu einer ortsungebundenen Steigerung der Lesemotivation beiträgt, erhält der Kulturverein Diedenbergen e.V. ein Preisgeld von 7.000 €.

STADTBÜCHEREI LAUTERBACH 

Die Stadtbücherei Lauterbach wird für ihr Projekt „Spar-Buch“ ausgezeichnet. 

Als Bücherei von den Schließungen betroffen, stellte die Stadtbücherei Lauterbach die Versorgung der Bibliotheksnutzer*innen sicher und gab vermehrt Kinder-Medien aus.

Die Nutzung der Stadtbücherei durch Kinder wurde im vergangenen Jahr durch die Aktion „Spar-Buch“ intensiviert. Im Rahmen des Projektes werden in Grundschulen und Kitas in Lauterbach und angrenzenden Gemeinden Spardosen in Buchform aufgestellt, die von einer Klasse im Werkunterricht hergestellt werden. Diese werden mit sogenannten Lesemünzen gefüllt.
Zu Beginn wird das Projekt in den Schulen und Kitas in einer Eröffnungsveranstaltung vorgestellt, bei der die Kinder direkt in das Geschehen integriert werden. Die Kinder werden schließlich animiert, die Bibliothek zu besuchen und erhalten für jede Medienausleihe eine Lesemünze, die in der Spardose der Schule oder Kita gesammelt wird. Getrennt nach den Kategorien “Kita” und “Schule” vergibt die Stadtbücherei Lauterbach zum Abschluss der Aktion jeweils drei Plätze für die meisten gesammelten Münzen. Die ausgezeichneten Schulen erhalten Preise, mit denen die Bibliotheken oder Leseecken in den Schulen aufgewertet werden. Diese Preisverleihung findet im Rahmen eines Abschlussfestes statt, das die teilnehmenden Kinder zusätzlich einbindet.

Die große regionale Reichweite sowie die Steigerung der Ausleihzahlen im Rahmen des Belohnungsspiels „Spar-Buch“ lassen die Idee im Kontext der nachhaltigen Arbeitsweise hervorstechen. Daher erhält die Stadtbücherei Lauterbach für ihr auf eine stärkere Verbindung der Lokalitäten Schule bzw. Kita und Bücherei setzendes Projekt ein Preisgeld von 4.000 €.

STADTBÜCHEREI FRANKENBERG

Die Stadtbücherei Frankenberg wird für ihr Projekt „VorLesehelden“ ausgezeichnet. 

Eingerichtet zur Unterstützung von leseschwachen Kindern erfüllt das Projekt der Stadtbücherei Frankenberg die Kriterien der Leseförderung für diese Zielgruppe auf herausragende Weise. Bisher nahmen Kinder aus Leserechtschreibkursen der Frankenberger Edertalschule an dem Projekt teil. Zukünftig soll das Projekt an den Frankenberger Schulen mit einem monatlich feststehenden Termin etabliert werden und so weiteren Kindern, die von einer zusätzlichen Förderung profitieren, die Teilnahme ermöglichen. 

Das Projekt sieht vor, dass die Kinder selbständig ausgewählte Bücher aus der Stadtbücherei im örtlichen Tierheim Hunden, Katzen und Kleintieren vorlesen. Der Besuch im Tierheim wird von Lehrkräften und Mitarbeiter*innen der Stadtbücherei begleitet. Durch die Vorlesesituation vor einem nicht wertenden “Publikum”, nämlich den Tiere, verbessert sich neben der Lesekompetenz auch das Selbstbewusstsein der Kinder. Durch seine Grundkonzeption lässt sich das „VorLesehelden“-Projekt in den Schulalltag integrieren. Zudem fördert der Tierheimbesuch den Austausch unter den Kindern, die ihre Vorlesestunden und deren Erfolg Revue passieren lassen. 

Für die außergewöhnliche Idee, Kindern mehr Selbstvertrauen im Lesen zu vermitteln, sowie den Anspruch, das Projekt in weiteren Jahren mit erweiterten Kooperationen fortzuführen, wird die Stadtbücherei Frankenberg mit 4.000 € ausgezeichnet. 

STADTBÜCHEREI OBERURSEL 

Die Stadtbücherei Oberursel wird für ihr vielseitiges, digitales Programm zur Bewältigung der pandemiebedingten Einschränkungen ausgezeichnet. Sie erhält dafür den in diesem Jahr ausgelobten Sonderpreis.

Mit dem Ziel, den Kindern weiterhin den Zugang zu Büchern und Medien zu ermöglichen und dabei die Sichtbarkeit der Stadtbücherei als sozialen Ort zu erhalten, nutzte die Stadtbücherei verschiedene digitale und analoge Angebote. Die Boardstories nutzend, die auf onilo.de zur Nutzung durch Kinderbibliotheken zur Verfügung gestellt wurden, zeichnete die Stadtbücherei Oberursel mehrere Veranstaltungen auf. Unter Einbindung der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen entstanden so Kamishibai-Aufführungen und Bilderbuchkinos. Auf das Abspielen der Videos folgte eine Online-Bastelaktion, die die Interaktivität des digitalen Angebots steigerte. 

Besonders konnte sich die Stadtbücherei Oberursel mit ihrem medienpädagogischen Kunstprojekt „Buchstaben in deiner Stadt!“ hervortun. In Kooperation mit dem „Internationalen Verein Windrose“ sowie dem Hort Oberursel Mitte wurden die Kinder auf Buchstabenrallye geschickt, in deren Verlauf sie Buchstaben entdecken sollten, die sich in den Formen von Brücken, Bäumen, Häuserfassaden u.ä. finden ließen. Die Stadtbücherei stellte zum Fotografieren der Motive iPads zur Verfügung. Im Anschluss wurden die Fotos künstlerisch verziert und in der Stadtbücherei im Rahmen einer kleinen Ausstellung präsentiert.  

Weitere Mitmachangebote wie beispielsweise eine LEGO-Bauaktion sowie die Teilnahme am Sommerleseclub „Buchdurst“ sprachen weitere Kinder an und präsentierten die Bücherei als breit aufgestellte Einrichtung. Neben dem digitalen Bereich erweiterte die Stadtbücherei ihre Leseförder-Angebot um medienpädagogische Aktionen, die im Freien oder den großzügigen Räumen der Kinder- und Jugendbücherei oder bei größeren Veranstaltungen im Rathaus der Stadt Oberursel stattfinden. 

Für ihre Einfälle während der coronabedingten Schließung der Bibliotheken und darüber hinaus, die den Kindern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches und medienübergreifendes Angebot zur Leseförderung bot, erhält die Stadtbücherei Oberursel einen Sonderpreis in Verbindung mit einem Preisgeld von 2.500 €. 

STADTBÜCHEREI RÜSSELSHEIM

Für ihr Gesamtkonzept der Leseförderung, das sie während der pandemiebedingten Schließung der Bibliotheken aufrechterhalten hat, wird die Stadtbücherei Rüsselsheim ausgezeichnet. Sie erhält dafür den in diesem Jahr ausgelobten Sonderpreis. 

Die Stadtbücherei Rüsselsheim setzt die Leseförderung seit mehreren Jahrzehnten kontinuierlich und innovativ um. Dabei beruft sich die Bücherei auf ihr Anliegen, als sozialer Ort ein breitgefächertes Bildungsangebot bereitzustellen. Durch ein mehrstufiges Angebot wird Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters neben der Sprachförderung der Umgang mit diversen Medien nahegebracht. Zudem unterstreichen die Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen sowie dem Verein „Lesen und lesen lassen e.V.“ und der Einsatz vieler Ehrenamtlicher das Engagement des gesamten Bücherei-Teams. 

Um die Lesemotivation auch während der Wochen der Schließung befördern zu können, entwickelte die Stadtbücherei Rüsselsheim digitale Formate, die zum einen das Bildungsangebot halten und erweitern sollten, und zum anderen die Möglichkeit boten, die Bücherei auf innovative Weise kennenzulernen. 

Vor allem das Vorleseangebot der Stadtbücherei Rüsselsheim, das den Schwerpunkt Mehrsprachigkeit auf das digitale Angebot überträgt, unterstreicht das Anliegen, allen Kindern Lesefreude zu vermitteln. Teils zweisprachig aufgenommene Vorlesevideos vertieften nicht nur die Lesemotivation, sondern stellten zugleich die Sprachförderung der Kinder in den Mittelpunkt. Ergänzt wurden die Videos, die auf das Erzähltheater Kamishibai als Format setzten, um Bastelangebote, die eine interaktiv und kreative Erweiterung des digitalen Angebotes darstellten. 

Auch die Stärkung der Medienkompetenz der Bücherei-Nutzer*innen stand im Fokus. Die Verlagerung des Vorleseangebots in den digitalen Raum wurde von umfassenden Anleitungen zur Nutzung der Videos begleitet. 

Für ihre beständige Arbeit und das digital umgesetzt Konzept der Leseförderung wird die Stadtbücherei Rüsselsheim mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Sie erhält für ihr Engagement ein Preisgeld von 2.500 €.